Urs, unser “Alphüttensenn”, begrüsst uns an unserem “Arbeitsplatz” in der Alphütte.

Die originale Alphütte aus dem 18. Jahrhundert ist ein einzigartiges Prunkstück. Hier zeigt man uns das “alte Handwerk” wie zu Urgrossvaters Zeiten. Mit viel Herzblut und der fachmännischen Unterstützung des Alpkäsereiinspektors Konrad Sutter wurde aus drei verschiedenen Alphütten aus dem 18. Jahrhundert aus der Region Pragelpass und Toralp die noch verwertbaren Einzelteile in die Schaukäserei Schwyzerland transportiert und dort wieder aufgebaut. Die Alphütte ist in vieler Hinsicht ein Mittelpunkt der Schaukäserei. Sie bietet uns sogar die Möglichkeit am offenen Feuer, wie vor 500 Jahren, unseren Käse herzustellen. Durch unseren “Alpsenn” erleben wir so eine urchige Zeitreise in die Vergangenheit.

Nach einer humoristischen, aber trotzdem informativen Einleitung wird der aktive Teil des Selberkäsens mit der Zugabe von Lab begonnen. Nach dem Dicklegen der Milch wird der Bruch geschnitten anschliessend “verdünnt” und “gewaschen”. Das nachfolgende Aufheizen und “Ausrühren” erfordert Kraft, Ausdauer und Geduld “ä fulä Chäser isch ä guäte Chäser”. Während dieser Zeit erklärte uns der  “Alphüttensenn” den weiteren Verlauf unserer Alpkäseherstellung. Der Käse wird mit dem Tuch von Hand aus dem Kessi genommen und in einer “Kiste” vorgepresst, geschnitten und in die Formen abgefüllt. Das Kessi wird geputzt und alle verwendeten Arbeitsgeräte gereinigt und aufgeräumt. Die Alpkäse werden gewendet und die Produktionsmarken aufgesetzt. Wenig später muss der Alpkäse noch einmal gewendet werden und damit ist auch unsere "Arbeit" beendet.

Nach unserem Besuch in der Schaukäserei ist die Arbeit an unseren Alpkäsli aber noch nicht vorbei. Die von uns hergestellten Käsli gelangen, nach der Fabrikation in der Alphütte, zur Veredelung in den Keller. Dort werden unsere kleinen Spezialitäten jeden Tag von Hand gewendet und gepflegt und dies 12 bis 14 Wochen lang. So erhalten die Alpkäsli die gewünschte schmackhafte Reife, die einem Käse die spezielle Note verleiht.

Leider schliesst die Schaukäserei in wenigen Wochen ihre Tore. Für uns war es ein wundervolles, erkenntnisreiches und spassiges Erlebnis. Wir wünschen unserem "Alphüttensenn" und dem ganzen Team von ganzen Herzen alles Gute...DANKE für die schönen Stunden bei euch!

Die Bilder zum Event