Im Juli 2009 ist es wieder soweit, der Swiss Olympic Gigathlon geht in seine 8. Runde (seit 1998).

Der Gigathlon 2009 startet am Freitag mit einem sogenannten Cool Down Friday. An diesem Cool Down Friday sollen sich die die Teilnehmer aus dem Alltag aus und in die Gigathlon-Welt einklinken.

Insgesamt werden 435,4 Km und 8000 Höhenmeter zurückgelegt. Die 800 Team of Fives, die 200 Single und 200 Couple-Team, haben 3 Tage Zeit dieses Sport-Abenteuer zu bewältigen, unter dem aufbauenden Motto «Timeless Moments».

Die "rum3ber" treten als Team of Five an, um in den fünf Disziplinen Schwimmen, Mountainbike, Inline, Laufen und Rennvelo zu Ruhm und Ehre zu gelangen. Das Team setzt sich aus zwei alten Gigathlonhäsinen: Gaby (Rennvelo) und Sandra (Schwimmen), einem Gigathlonneuling Christoph (Laufen) und dem erfahrenen Gigathleten Peter (MTB) und Niklaus (Inline) zusammen. Martina unsere eigentliche Inlinerin und Ralf - ursprünglich als MTBler geplant - mussten ihre Teilnahme leider absagen, da genau an diesem Wochenende der grosse Abiball von Elisa ansteht. Die beiden bleiben aber dem Team erhalten und kümmern sich weiterhin um die Organisation und werden es sich nicht nehmen lassen sowohl am Freitag wie auch am Sonntag beim Zieleinlauf vor Ort in St. Gallen zu sein.

Gigathlon Team
Das Team (v.l.n.r.) Niklaus, Christoph, Martina & Ralf, Gaby, Peter, Sandra

Das Team stellt sich vor:

Niklaus

Sport ist meine grosse Leidenschaft. Die reinen Ausdauersportarten sind meine bevorzugten, aber auch Unihockey spiele ich sehr gerne.

Angefangen hat es mit Leichtathletik allgemein, weiter ging es mit dem Laufsport, vor allem mit Bergläufen. Doch immer nur laufen kanns ja auch nicht sein...Abwechslung war zwar immer da, mit dem Radfahren, aber nur sehr spärlich. Durch einen Studienkollegen, einen der weltbesten Inlinern, bin ich aufs skaten gekommen (seine Skates sollten mir Glück bringen, sind sie doch schon beim "one-eleven" als erste über die Ziellinie gefahren (worden)).

Jetzt zieht es mich je länger je mehr zu den ...-thlons...Giga-, Mega-, Alpina-, Dua-...usw. Aus schwimmtechnischen, vielleicht auch aus disziplinischen (Faulheit?) Gründen ist mir der Triathlon bis jetzt verwehrt geblieben. Aber was nicht ist kann ja noch werden! Natürlich kann man diese -thlons alleine absolvieren aber das Feeling diese Veranstaltungen im Team (meist zusammengesetzt aus Einzelsportlerinnen und -sportlern) zu meistern, ist eigentlich unübertrefflich! Ja, auch mich hat das Gigathlonfieber gepackt.

Bei bis jetzt 3 miterlebten Gigathlons war ich noch nie zweimal im selben Team...bin also schon fast ein richtiger "rum3ber"!

Christoph

Als Gigathlon-Neuling bin ich ganz besonders auf diese Veranstaltung gespannt, denn bisher habe ich nur Positives gehört.

Sportlich bin ich seit gut 6 Jahren mit den Laufschuhen unterwegs. Angefangen vom Halbmarathon bis Marathon, ein paar längeren Distanzen (100km, 6h) gilt mein eigentliches Interesse den Bergen. Wenn sich diese dann noch bei Mehrtagesevents (Transalpine Run, Isarrun) belaufen lassen, bin ich happy.

In den Bergen bin ich auch sonst viel unterwegs, mit Klettern, Wandern, Bergsteigen und Trekking verbringe ich viel meiner Freizeit.

Beim Gigathlon freue ich mich besonders auf ein gutes Team, das Anspruch und Spass gut miteinander verbinden kann und auf den anspruchsvollen Berglauf am Samstag. Ganz grandios ist natürlich die Tatsache, dass ich die "Ehre" habe, als letzter Teilnehmer unsere Staffel zu finishen.

Martina

Als kleiner Knirps von 4 Jahren begann mein Sportleben mit Geräteturnen, dem ich auch bis 14 treu geblieben bin allerdings nicht ganz, weil in diesen 10 Jahren ich mich noch auf anderen Sportteppichen rumgetrieben habe...Schach, Orientierungslauf (OL), Crossläufe, Skilanglauf, Ski alpin, Leichtathletik Laufen (Langstrecken), Volleyball...mein Papa war immer der Meinung "Multisportiv sollte seine Tochter sein" - und ich danke ihm heute noch dafür.

Als das Inlinen aus Amerika nach Europa rüberschwappte und endlich auch Deutschland erreichte, fand es eine grosse Anhängerin in mir. In den Jahren hat sich viel verändert...von 72er Röllchen auf 100er Rollen, ganz zu schweigen von den Materialien. 2003 packte mich dann auch das MTB und Rennvelo. Letzteres ergab sich aus meiner 10-jährigen Trainerzeit als Aerobic- und Spinninginstructor...den Wechsel vom Spinningvelo auf das Echte. Auch hat mich Ralf fürs Badminton begeistern können...wie ich ihn fürs MTB und wieder für's Rennvelo. Schön, wenn man zusammen sportlich unterwegs sein kann...

Wettkampferfahrung habe ich reichlich aber am meisten begeistert haben mich immer noch die Teamevents und allen voran der Gigathlon. Es ging und geht mir immer um den Spass daran, mit einem tollen Team glücklich und gesund ins Ziel zu laufen - und das Wünsche ich mir und uns, den "rum3ber'n", auch für dieses Jahr.

Ralf

Für mich ist dies der erste Gigathlon und überhaupt der erste Wettkampf dieser Art. Seit meiner Kindheit bin ich in Laufschuhen unterwegs und habe im zarten Alter von 16 mit dem Rennvelofahren begonnen. Erst als Methusalem (mit 43) ist das Mountainbike hinzu gekommen. Ich spiele oft und gerne Badminton, besonders im Winter wenn es auf dem Sattel zu frostig wird. Für den Gigathlon in diesem Jahr wünsche ich mir ein tolles Team dem es mehr um den Spass am Sport geht als um Platzierungen. Persönlich bin ich zufrieden, wenn ich die drei Mountainbike Distanzen wohlauf und mit einem Lachen im Gesicht überstehe.

Gaby

Sportlich gesehen komme ich eigentlich nicht aus dem Ausdauerlager. Mit Handball und Tennis war ich eher ein Ballsportler. Als ich aber nach dem Studium in den Südstaaten der USA arbeitete, entdeckte ich das Laufen für mich.

In meiner neuen Heimat, der Schweiz, habe ich mir dann schnell eine Laufgruppe gesucht und nach etlichen Bergläufen und Waffenläufen versuchte ich mich 2002 zum ersten mal am Triathlon. Die Kombination mehrerer Sportarten fand ich klasse. So war es dann kein Problem 2004 kurzfristig für eine Kollegin einzuspringen und die Strecke durch die Taminsschlucht nach Bad Ragaz zu laufen. Ein spezielles Erlebnis, da ich einen Grossteil der Strecke in Dunkelheit absolvieren musste. Am nächsten Tag dann noch die Mountainbike Strecke. Danach war es um mich geschehen. Ich war vom Gigathlonvirus infiziert. Es war mir sofort klar, dass ich im nächsten Jahr wieder mitmachen würde.

2005 und 2006 im Couple und 2007 als Schwimmerin. Es war jedes mal ein Erlebnis der besonderen Art. Die Kombination aus Sport, Sightseeing und Party ist einfach einmalig....wenn ich auch auf die toitoitois verzichten kann...

Peter

In einer Läufergruppe, welche sich unregelmässig traf, fand ich vor ca. 25 Jahren nach der „jugendlichen Streunerzeit“ zurück zum Sport. Nach und nach kamen dann die ersten Laufwettkämpfe hinzu, welche mich zusätzlich motivierten.

1987 hörte ich erstmals vom Trans Swiss Triathlon (dem Vorgänger-Wettkampf, des heutigen Gigathlon) von Locarno bis zum Reinfall als Triathlon - unglaublich, unmachbar für mich! 2 Jahre später war ich dann tatsächlich mit von der Partie und konnte nach knapp 19 Std. überglücklich finishen! So fand ich immer mehr Gefallen am Triathlon und anderen Ausdauerwettkämpfen.

1993 gründete ich mit vier Kollegen den heutigen Tri Club „Triamt.ch“.2004 war die Premiere für mich beim Gigathlon. Mit zwei gebrochenen Rippen bevor der Startschuss überhaupt fiel! Seit dieser Zeit bin ich infiziert vom „Gigavirus“. Team-Wettkämpfe finde ich toll, weil man die Erlebnisse und Eindrücke mit anderen teilen kann.

Nun freut sich ein ehemaliger „Streuner" zum "rum3ber" zu werden!

Sandra

Als 1993 Peter und seine Kumpels den Triathlon Club "Triamt.ch" gründeten, wurde ich eines der ersten Mitglieder. Bis im Jahr 2000 mein Sohn zur Welt kam, bestritt ich mehrere Wettkämpfe. Seit es den

Gigathlon gibt, bin ich dem Virus verfallen. Ich freue mich auf ein tolles Erlebnis, dieses Mal als Schwimmerin.