Martina InlineAlso, gleich zu Anfang...ich bin kein Crack sondern fahre die Rollen „nur“ aus Spass an der Freude. Darum sei mir verziehen, wenn ich vielleicht manche Dinge etwas anders sehe, als evtl. jemand, der diesen Sport im Training und mit festem Ziel betreibt.

Mein Spass am Inlinen finde ich bei diversen Rennen des www.swiss-inline-cup.ch , vorzüglich: Engadin-Marathon, Zugersee, Sempachsee und Einsiedeln und bei Stafetten: www.unterlandstafette.ch , www.gigathlon.ch und noch einige andere, je nach Zeit und wie ein Team zusammenkommt.

Die grösste Frage ist immer wieder ... welches Material für wen? Ich kann nur für mich sprechen – Niveau Breitensport Speed (Kategorie beim Swiss Inline Cup) bzw. Empfehlungen geben, wie man einsteigt...alles auf der Ebene Breitensport, polysportiv.

Als erstes gilt: das Allerneueste ist nicht immer das Beste für einen selbst. Es bedarf der Beherrschung der Technik und auch oft eine gewisses sportliches und Kraftniveau um z.B. die 100 mm Rollen zu fahren...effektiv zu fahren...und...der Mensch neigt doch zu oft zur Selbstüberschätzung.

Fila M100Nach viel probieren, testen, nachlesen und Bauchgefühl, habe ich mich für die 4 x 100 mm Fila M100 (mit zusätzlich montierter Heckbremse!) entschieden und der Unterschied zu meinen vorgängigen Inlinern (Salomon 4 x 82 mm) war enorm. Ich hatte das Gefühl neu fahren lernen zu müssen...die Neuen waren viel steifer und wenn sie einmal in Schwung sind...WOW was für ein Fahrgefühl...aber!!!! uiuiui, das Bremsen...der Weg verdoppelte sich fast und die grossen Rollen verzeihen Fehler bedeutend weniger als die Kleinen...also hiess es wieder trainieren...Technik, Technik, Technik und natürlich Sicherheit.